Hund als teurer Spaß? Nicht mit diesen Tipps

So sehr man seinen Hund auch liebt, manchmal drückt der Vierbeiner auf das Portmonee. Nichtsdestotrotz kann man wenn man es klug anstellt doch den ein oder anderen Euro sparen. Das gilt vor Allem beim Einkauf von Lebensmitteln für den Hund. Beachtet man bei Trocken- und auch Nassfutter die Kilopreise, so merkt man direkt: Wer mehr kauft spart auch mehr. Denn oftmals sind die Kilopreise der Vorratspackungen um ein vielfaches günstiger als die der kleinen Pakete. Daher gilt es im Laden stets den Kilopreis in Betracht zu ziehen. Sollten Nassfutterpackungen doch zu groß erscheinen, dann kann man den Überschuss ganz einfach eingefrieren und seinem Hund zu einem späteren Zeitpunkt servieren. Es schadet sowieso nicht, Reserven zu haben.

Ebenfalls kann man bei der Versicherung seines Hundes Geld sparen. Denn oftmals variieren die verschiedenen Versicherungen zwar im Preis, jedoch nicht in den gebotenen Leistungen. Hierbei lohnt es sich, sich die Zeit zu nehmen um Angebote zu vergleichen. Und um noch mehr zu sparen, kann man die Haftpflichtversicherung der Hunde an der Steuer absetzen. Doch das ist nicht der einzige Posten, der Steuern einsparen kann. Auch „haushaltsnahe Dienstleitungen“ zählen dazu. Das bedeutet, alle Dienstleistungen die bei einem zu Hause getätigt werden kann man bei der Steuer absetzen. Dazu gehört auch das Gassi Gehen, solange der Hund Daheim abgeholt wird. Auch das Aufpassen während des Urlaubs gehört dazu.

Ein weiterer Kostenpunkt der öfters ausarten kann ist das Spielzeug. Hierbei gibt es eigentlich zwei Ansätze zum Geld sparen.

1. „Wer billig kauft, kauft zwei Mal“

Es scheint verlockend, das Hundegeschirr für wenige Euro aus Asien importieren zu lassen. Jedoch wird bei der Produktion auf hochwertige Materialien verzichtet, was zu einer schnelleren Abnutzung und geminderter Sicherheit führt. Legt man jedoch ein Mal etwas mehr Geld auf den Tresen, dann überdauert ein ordentliches Geschirr viele Jahre. 

2. DIY – Do it yourself

Es muss ja nicht immer das teure Dosenfutter sein. Man kann seinem Hund auch selbst Essen produzieren. Dann weiß man auch zu 100% welche Zutaten darin sind und man kann sicher sein, dass die Speise frei von Konservierungsstoffen ist. Gerade im Sommer kann man seinem Hund selbst Eis herstellen