Hundehaltungskosten 2019: Wie teuer ist eigentlich ein Hund?

Mittlerweile haben über 10 Millionen Deutsche mindestens einen Hund. Zum Vergleich: Im Jahre 2017 lebten 9,2 Millionen Hunde in Deutschen Haushalten. Die Tendenz sich einen Hund als tierischen besten Freund anzuschaffen ist somit definitiv steigend. Da kommt unweigerlich die Frage auf: Wie hoch sind im Jahre 2019 die Hundehaltungskosten? Pauschal lässt sich diese Frage natürlich nicht beantworten. Jedoch kann man sich einen groben Überblick durchaus verschaffen. Die reine Anschaffung des Hundes kann bis zu 2000 Euro kosten. Natürlich hängt das von der gewählten Rasse und dem Züchter ab. Das darauffolgende Chippen kostet rund 50 Euro.

Soll es jedoch ein Hund vom Tierschutz sein, dann kostet die Anschaffung lediglich 150-300 Euro und ist somit deutlich billiger, als ein gezüchtetes Tier. Ist der Hund erstmal da benötigt er natürlich eine ordentliche Ausstattung. Die Kosten hierfür sind natürlich je nach Qualität unterschiedlich, jedoch kann man für ein ordentliches Geschirr, eine Leine, ein Hundebett, einen Futternapf und ein wenig Spielzeug schon mit circa 300 Euro rechnen. Soweit erstmal die ersten Fixkosten. natürlich kommen mit der Zeit auch noch laufende Kosten dazu.

Hierbei stellt wohl die Ernährung den größten bzw. kostspieligsten Posten dar. Kauft man Discount-Futter für einen relativ kleinen und umgefräßigen Hund, dann kommt man hierbei mit 10-20 Euro pro Monat aus. Will man seinem Hund aber qualitativ hochwertiges Futter aus frischem Fleisch und Gemüse bieten, dann steigen die Kosten natürlich – für das Wohlbefinden des Vierbeiners. Schnell kann man bei rund 100 Euro im Monat landen, jedoch kann die Wahl des richtigen Futters mögliche Probleme in der Entstehung vermeiden.

Der Tierarzt will natürlich auch bezahlt werden. Für ca 150 Euro im Jahr kann man seinen Hund impfen lassen und eine Wurmkur durchführen lassen. Für den Notfall sollte man natürlich den ein oder anderen Euro zur Seite gelegt haben. Die Hundesteuer lässt sich im Übrigen für einen Ersthund auf rund 50-100 Euro beziffern. Ausnahmen gibt es natürlich wenn man sich einen Listenhund zulegt. Da können die Kosten bspw. in Sachsen-Anhalt auf bis zu 700 Euro ansteigen. Des Weiteren können noch umplanmäßige Kosten auftreten.

Übersicht der gängigen Hundehaltungskosten 2019:
– Anschaffung des Hundes
– Ausstattung mit einem Mikrochip- Erwerb von Hundezubehör
– Futter
– Tierarzt
– Hundesteuer
– ggf. Möbelschäden
– Autozubehör
– Tiersitter