Mops

Man könnte durchaus sagen, dass der Mops ein majestätischer Hund ist. Denn sein Ursprung liegt wohl im Kaiserreich China, wo er vor rund 2000 Jahren entdeckt wurde. Dort war es nur dem Kaiser vergönnt diese Rasse zu besitzen. Nur er durfte diesen Hund sogar anfassen. Da die Kaiser damals von den süßen Möpsen so verzückt gewesen sind, schenkten sie Möpse als Zeichen der Anerkennung an ausländische Würdenträger weiter, wodurch sich der Mops auf der Welt verbreite. Seinen mystischen Namen hat der Hund jedoch aus den Niederlanden. Aufgrund seines charakteristischen Brummens – auf holländisch eben moppern- erhielt er den Namen Mops.

Unsere Empfehlungen

Obwohl Möpse immer ein wenig schlecht gelaunt schauen und sie eigentlich freundliche und höfliche Hunde. Mit genug Intelligenz ausgestattet weiß der Mops es seinem Besitzer auf diverse Arten zu zeigen, was er denn gerade möchte. Durch seine sensible Ader ist der Mops sehr menschennah und dadurch auch simpel zu erziehen. Da er im alten China als Schoßhündchen gezüchtet wurde, ist er nur ungern alleine und würde seinen Herrchen und Frauchen am Liebsten überall mithin folgen. Auch wenn andere Hunde nur ungern in Kleidung gesteckt werden haben die Möpse dagegen nichts – und sehen beispielsweise in einem kleinen Matrosenkostüm einfach nur hinreißend aus.

Da der Mops ein sehr entspanntes Wesen hat eignet er sich sehr gut als Familienhund und eben auch für Familien, die nicht gerade ein großes Haus mit Garten haben. Sein einziger Wunsch ist es, nicht lange und nicht oft alleine gelassen zu werden. Wenn es denn mal in den Urlaub geht, dann sollte man seinen kleinen Vierbeiner eben mitnehmen. Mit einem Baywatchkostüm ist Ihr Mops sicherlich das süßeste Lebewesen am Strand.