Zwergspitz

Der Zwergspitz ist wohl so vielseitig wie sein Name. Ihn gibt es in schwarz, braun, weiß, orange, grau und creme. Und eben unter den Namen Zwergspitz, Pommeranian, Loulou und Pommern. Der Name rührt im Übrigen daher, dass der Hund nach der Pommern-Region benannt ist. Diese liegt im Nordwesten Polens und im Nordosten Deutschlands. Sind Nordlichter eher ruhige Leute, so hat es der Zwergspitz dennoch in sich. Er ist zwar klein, aber strotzt nur so vor Energie. Und seine geringe Größe lässt der quirlige Vierbeiner sich gar nicht anmerken. Denn nebst seines großen Selbstbewusstseins strahlt der Zwergspitz des Öfteren auch eine gewisse Arroganz aus, auch gegenüber größeren Hunden.

Unsere Empfehlungen

Aber genau diese Arroganz sollte man dem kleinen Vierbeiner schon als Welpen abgewöhnen. Ansonsten kann es öfters Mal zur Konfrontation zwischen ihm und größeren Hunden kommen. Zur Haltung lässt sich sagen, dass der Zwergspitz nur ungern alleine ist. Ein paar Stunden Einsamkeit sind für den kleinen Vierbeiner kein Problem, jedoch sollte man ihn einen ganzen Urlaub über nicht alleine lassen. In einer kleinen Transportbox wiederum kann man das kleine Fellknäuel bei manchen Airlines sogar mit in die Kabine nehmen.

In seiner Freizeit ist der Zwergspitz gerne sportlich aktiv. So jagt er gerne Bällchen – oder eben Stöcken – nach und lernt neue Tricks. Dennoch eignen sich die Pommeranians auch für ältere Leute, da sie nicht auf kilometerlange Spaziergänge bestehen. Sein freundliches und herzliches Wesen macht ihn unter Umständen auch zu einem geeigneten Therapiehund.